Warum französische Kinder keine Nervensägen sind…

Nun sind die Sommerferien endgültig vorbei. Ich weiss nicht, wies Euch geht, aber ganz ehrlich – wirklich traurig bin ich darüber nicht! Wir hatten fünf tolle Wochen, in denen wir viel erlebt haben. Doch so lange so intensiv aufeinander sitzen, kann sehr nervenaufreibend und äusserst anstrengend sein. Ein Auf und Ab der Gefühle, wenn man so will. Jeder hat andere Bedürfnisse und man kann es nie allen recht machen. Leider. Das führt dann öfters zu Zankereien, Geschrei, Trotzanfällen und völlig entnervten und erschöpften Eltern. Muss nicht, kann aber…

So schlimm, wie es klingen mag, war es nicht. Es gab aber schon zwei, drei Vorfälle, da wollte ich am liebsten davonlaufen (einmal hab ichs tatsächlich auch gemacht). In der zweitletzten Ferienwoche sind wir ins Médoc (im Südwesten Frankreichs, am Golf von Biscaya) gefahren. Wir hatten einen kleinen Bungalow auf einem Zeltplatz am Meer gemietet. Bis auf zwei deutsche Familien und einer holländischen, waren nur Franzosen auf dem Zeltplatz. Wir waren die einzigen Schweizer. Was mir dabei aufgefallen ist: wie still es um uns herum war. Wir sind laut. Das ist mir durchaus bewusst. Aber wenn alle rundherum so ruhig sind, merkt man erst, wie laut wir sind! Das gab mir dann schon ziemlich zu denken.

Wieder zu Hause angekommen, kam mir ein Buch in den Sinn, das ich mir vor einigen Jahren mal gekauft habe: Warum französische Kinder keine Nervensägen sind von Pamela Druckerman. In dem Buch beschreibt Pamela Druckerman, die als Amerikanerin nach Paris gezogen ist, ihre Beobachtungen und Unterschiede, zwischen der Erziehung amerikanischer und französischer Kinder. Es ist kein Erziehungsratgeber im klassischen Sinne, aber man kann schon den ein oder anderen Tipp mitnehmen.


Bei uns steht das Kind im Mittelpunkt. So erlebe ich es jedenfalls. Wer seine Bedürfnisse vor die des Kindes stellt und dies auch noch offen zugibt, wird ganz schnell als Rabenmutter abgestempelt. Wenn Ihr um die Geheimnisse der französischen Erziehung wissen wollt, dann holt Euch das Buch von Pamela Druckerman!


Wer bis zum 23. August 2017 den Rabattcode ‚AUG25‘ eingibt, bekommt 25% Rabatt auf seine Bestellung bei Orell Füssli.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wohin mit all den Kinderzeichnungen??!!

„Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“  Pablo Picasso

Kinder malen und basteln für ihr Leben gern. So entsteht im Laufe der Zeit eine ganz ordentliche Kunstsammlung. Zu viel, um jedes einzelne Werk aufhängen zu können, geschweige denn zu behalten. Und wegschmeissen..? Das bring ich nicht über mein Mutterherz! Alles in Schachteln packen und in den Estrich damit? Irgendwann wird auch dort der Platz knapp.

Ich möchte Euch heute drei originelle Möglichkeiten vorstellen, die kleinen Meisterwerke (fast) unsterblich zu machen.

Lettera et Cetera Beschriftungen bringt Kinderzeichnungen ganz gross raus

Inspiriert durch ihre eigenen Kinder, setzt Laila Luisi in ihrem Atelier im Emmental naive kindliche Zeichnungen grafisch effektvoll um und bringt sie ganz gross raus. Dabei versucht sie möglichst nahe am Original zu bleiben.

Für ein unverbindliches Angebot, mailt Eure Lieblingszeichnung an info@letteraetc.ch. Die Preise variieren je nach Auftrag.

 

 

Emma’s Book

Dass sich die Kinderzeichnungen bald mal bis unter die Decke stapeln, musste auch Christian Cacha aus Wien feststellen. Seine Lösung: Emma’s Book. Dabei stellte er drei Ansprüche an sein Produkt:

  • Ein tolles, qualitativ hochwertiges Endprodukt das Freude bereitet
  • Eine sehr simple Abwicklung für die Eltern im ausgefüllten Familienalltag
  • Attraktive und bezahlbare Preise für einzigartige Erinnerungsstücke

Der Kunde braucht also mindestens 22, maximal 100 Zeichnungen auszuwählen, in einer Mappe nach Wien zu senden und rund zwei Wochen später hat er das wunderschöne Büchlein, mitsamt allen Originalen im Briefkasten.

Nebst den tollen Büchern, gibts bei Emma’s Book auch Gruss- und Klappkarten, Wandbilder und vielleicht auch bald Handyhüllen!

 

So einzigartig, wie jedes Kind: eiswiekeis

Jedes Kind braucht ein Stofftier – am besten ein selbstgezeichnetes! eiswiekeis näht eben diese nach Vorlage, die man entweder per Post einschickt, oder hochlädt. Nach 6 bis 8 Wochen kommt das fertige Tierchen zu einem nach Hause.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Süsse Häkeltierchen: Topito de Luna

Topito de Luna

In unseren MAMALICIOUS Gruppen auf facebook wimmelts nur so von talentierten Mamis. Eine davon möchte ich Euch heute vorstellen: Sandra Bustabad und ihr Label Topito de Luna. Unter diesem Label macht sie in erster Linie wahnsinnig süsse Häkeltierchen, Beissringe, Mobiles, Kinderwagen- und Schnullerketten, aber auch Kleidungsstücke und allerhand kreatives fürs Zuhause.

 

Ich wollte natürlich von Sandra wissen, wie sie zum Amigurumi gekommen ist und wie sich das vom herkömmlichen Häkeln und Crochet unterscheidet.

Schon als Kind habe ich gerne gehäkelt und meistens aus dem Kopf irgendwas gemacht. Aber auch später noch als Erwachsene habe ich gerne gehäkelt und gestrickt, z.B. Mützen und Schals für die ganze Familie. Mit Anleitungen arbeiten war aber nie so mein Ding. Da habe ich mich vor den Vorbereitungen und der Zeit gescheut – bis ich vor ca. zweieinhalb Jahren die Amigurumi entdeckt habe. Es ist zwar nichts anderes als häkeln, aber in Form von niedlichen Kreaturen. Man nehme einen japanischen Namen und mache einen neuen Trend. Amigurumi heisst so viel wie „gestrickte Figur“, oder übertragen auch „gehäkelte Figur“. Meistens haben diese Wesen einen zu grossen Kopf und grosse Augen, ganz nach den japanischen Manga. Die Entdeckung hat meine Sicht des Häkelns verändert. Ich finde es faszinierend, was man aus Garn oder Wolle und einer Häkelnadel alles zaubern kann einzig mit Hilfe von Kulleraugen, rosa Bäckchen oder sonstigen Extras. Die Möglichkeiten sind endlos und täglich kreieren tausende von „Amigurumi Artists“ neue Anleitungen. Die Basis ist immer die gleiche: Man häkelt in Spiralen. Das Spezielle kommt mit der Übung: Man formt Figuren und gibt Ihnen einen Ausdruck. Es gibt wahrscheinlich nicht zwei gleiche Figuren. Das Interessante an diesen Amigurumi ist, dass man jeder Figur einen eigenen Charakter geben kann. Je nach Position der Augen, des Mundes, der Nase, der Bäckchen oder auch mit dem Gegenteil: dem Weglassen dieser Merkmale. So können zwei Personen, die treu einer Anleitung ein Amigurumi herstellen, ein komplett anderes Wesen hervorbringen. Crochet ist das Englische oder Französische Wort für häkeln. Daher sind die hashtag amigurumi oder crochet auf Instagram sehr oft zusammen vorzufinden.

Wie kann man Deine Kreationen erwerben und was kostet so ein Tierchen?

Ich verkaufe meine Amigurumi über meine Facebook-Seite und meinen Instagram-Account. Ein Webshop ist eigentlich seit über einem Jahr in Planung, nur komme ich nie dazu, auf Vorrat zu häkeln um meine Sachen über diesen Kanal verkaufen zu können.Ein Häkeltierchen kostet ab CHF 15. Den Preis nach oben lasse ich offen, da ich praktisch nur auf Anfrage häkle und es darauf ankommt, was sich der Kunde oder die Kundin wünscht.

Nur so aus reiner Neugierde: Was heisst Topito de Luna überhaupt und wie bist Du auf diesen Namen gekommen?

Topito de Luna ist aus einem Wortspiel entstanden. Ich nenne meinen Mann „Topito“, was auf Spanisch kleiner Maulwurf heisst. Meine Tochter heisst zum zweiten Namen Luna. So ergab es Topito de Luna: Der kleine Maulwurf auf dem Mond. Es ist ein Teil von mir und meinen Liebsten – vor allem weil meine Häkelsachen auch wirklich überall hin mitkommen!

 

Wer möchte Amigurumi lernen? Sandra wird am 2. und 16. September 2017 im Süssigkleid in Zürich einen Amigurumi-Kurs für Anfängerinnen abhalten. Wir dürfen einen Platz im Kurs vom 2. September verlosen. Folgt den Facebookseiten und Instagram-Accounts von mamalicious.ch, Topito de Luna & Süssigkleid und markiert eine Freundin im Kommentarfeld auf Facebook. Wir geben Euch Zeit bis am 1. August 2017, um 23:59 Uhr, dies zu tun. Mitmachen dürfen alle in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wohnhaften Personen, die ihren 18. Geburtstag bereits gefeiert haben. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

 

Sandra Bustabad

Sandra Bustabad ist Mutter einer Tochter (die ständig neue Anforderungen an ihre Amigurumi stellt), arbeitet 80% und kann ohne Handarbeit oder Gebastle als Ausgleich nicht leben. Sie nutzt jede Möglichkeit, um mit ihrer Familie zu reisen – im Gepäck immer Wolle und Häkelnadel dabei!

Facebook
Instagram

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Erdbeeren selber pflücken

Endlich ist wieder Erdbeerenzeit! Nachdem wir seit Februar mit Erdbeeren aus Spanien ‚gluschtig‘ gemacht wurden, sind seit Ende Mai auch die schweizer Erdbeeren in den Supermärkten eingetroffen. Was mich dabei dann aber doch sehr stört, sind die horrenden Preise: CHF 5.90 für ein 250g-Körbchen Erbeeren!

Wir gehen während der Erdbeer-Saison lieber selber pflücken! So lernen die Kinder, woher die Beeren kommen, haben gemeinsam Spass und die mit Stolz selbstgeernteten Früchte sind saftiger und schmecken viel süsser, als die aus dem Supermarkt. Wir haben letztes Mal für gut 1,3kg grad mal CHF 13.- bezahlt. Lokaler, frischer und günstiger geht kaum – es sei denn, man pflanzt selber an…

Auf der Webseite Selber pflücken findet Ihr Höfe in Eurer Nähe. Wichtig ist, dass die Kinder gut vor der Sonne geschütz sind, sprich Sonnencrème und Sonnenhut sind ein Muss!

 

 

Zu Hause angekommen, werden die Erdbeeren gewaschen und zu einem „Mess“ verarbeitet. Ihr mögt Euch jetzt fragen, was genau ein Mess ist. Der Name ist erfunden, bezeichnet aber ein Dessert aus Erdbeeren, zerbröselten Meringues und ungesüsstem Schlagrahm. Diese drei Zutaten in einer Schüssel vermengt, sehen ziemlich „messy“ aus. Daher der Name Mess.

 

 

Selber ernten kann man übrigens nicht nur Erdbeeren. Je nach Saison bieten diverse Höfe in der ganzen Schweiz ihr Obst zum selberpflücken an.

Wer sich statt einer schnöden Tabelle, einen Saisonkalender in „schön“ in die Küche hängen möchte, der sollte sich mal das Calendarium Culinarium im Format A1 ansehen!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Allwettertauglich, pflegeleicht, behüpfbar & bequem: Die coolste Family-Garten-Lounge des Jahres!

Ich habe mich ehrlich gesagt schon lange gefragt wie das andere so machen mit ihren Gartenmöbel wenn das Wetter wie aktuell einfach so mal von Heute auf Morgen die Meinung ändert und macht was es will… Ausräumen, einräumen, ausräumen, einräumen. Klar, es gibt immer einen Weg. Auch wenn er harzig ist. Muss er aber nicht sein! Denn der Schweizer Outdoor-Möbel-Spezialist viplounge.ch bietet ab sofort die optimale (bequemste) Lösung an: Eine Allwetter-Lounge um die man sich absolut keine Sorgen machen muss. Halleluja!

Die Allwetter-Outdoor-Sunbrella Lounge ist absolut wetterfest und kann getrost und ohne schlechtes Gewissen draussen im Garten stehen gelassen werden. Sie ist super pflegeleicht und trocknet nach Regenwetter oder nassem Kinderfüdli innerhalb von 30 Minuten an Sonne. Das Material wurde aus UV-beständigen Pigment-Fasern hergestellt und ist somit beständig gegen Sonnenlicht, Schmutz und Schimmel. Der Stoff ist weltweit exklusiv aufgrund der einzigartigen Qualität. Nicht nur der pflegeleichte Unterhalt bereitet viel Freude, auch das Design und die Farben sind zeitlos.

Ein weiterer Grund weshalb ich diese Family-Lounge so cool finde ist dass wenn die Kids auf den Polstern rumhüpfen, die arretierten Lounge-Elemente NICHT verrutschen. Das heisst eure Liebsten können solange darauf rumhüpfen wie sie möchten, ohne dass wir sie dann inkl. Schlechter Laune aus dem Spalt retten müssen. Zusammengefasst finde ich die Lounge praktisch weil:

  • Wenn mein Sohnemann kann solange darauf rumhüpfen bis ihm langweilig wird, ohne dass sich die Lounge-Elemente verschieben.
  • Da die Lounge Allwetter-Tauglich ist, muss ich mir um die Witterung über Nacht oder auch einfach über den Winter keine Sorgen machen.
  • Es gibt sie in meinen zwei Lieblingsfarben wenn’s um Interior geht: Grau und Sandbraun.
  • Sie ist ultra pflegeleicht und einfach zu reinigen.
  • Zu guter Letzt, aber nicht unwichtig: Sie ist kuschelig weich und somit auch bequem.

LAST BUT NOT LEAST gibt’s noch etwas zu gewinnen: Wir verlosen 3 x LOUNGEPILLOWS (Länge: 180 x Breite: 140cm) im Wert von je CHF 249 für eine gemütliche Gartenzeit im Sommer 2017! Mitmachen ist ganz einfach, beantworte uns bis am 26.05.2017 um Mitternacht folgende Frage via Kommentar: Was macht ihr als Familie am liebsten im Garten? Teilnehmen dürfen alle in der Schweiz, oder im Fürstentum Liechtenstein wohnhaften Personen über 18 Jahre. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

„Die trendigen Sitzkissen sind sowohl für den Aussen- als auch für den Innenbereich geeignet. Der Innensack ist mit Styroporperlen gefüllt. Da die Füllmenge regulierbar ist, passt sich das Loungepillow perfekt dem Körper an. Das 2-teilige Cover-System ermöglicht einen schnellen Wechsel der Aussenhülle. Das Sitzkissen kann auch im Freien verwendet werden, denn eine PVC-Schicht schützt vor Feuchtigkeit.“

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein herzliches Gartensaison-Opening, macht’s Euch bequem und lasst es Euch gut gehen! Noch was: Mit dem Code „Mamalicious“ bekommt Ihr zum 30.06.17 auf alle Outdoor Sunbrella Lounge-Produkte 10% geschenkt.

Merken

OO.LL by Barbara Achermann

OO.LL

Manchmal sind die einfachsten Sachen die besten! Das hat sich wohl auch Architektin Babara Achermann gedacht, als sie OO.LL entwickelte. OO.LL ist ein Zoo-Stall, eine Autogarage, ein Superheldenversteck, ein Bauernhof, ein Wohnblock, eine Ritterburg und alles, was die Fantasie sonst noch daraus macht!


OO.LL ist 100% ein schweizer Produkt und wurde von einer sozialen Institution hergestellt.

OO.LL Zoo-Stall
Preis
CHF 195.-

Lieferumfang
1 Zoo-Stall (ohne Tiere)
OO.LL: 70 L 10 B 11.5 H cm 1.5 kg
Verpackt: 80 L 12 B 12 H cm

Bezahlung
Vorauskasse

Versandkosten CH
CHF 7.-

Altersempfehlung 3+

 

Neu gibts auch OO.LL-Zootiere zum selber bemalen. Entweder mit ganz normaler Kreide, oder mit einem Kreidestift.

OO.LL Kreidestift

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Still-Zmorgä

Im Rahmen der Stillkampagne findet am Mittwoch, 7. Juni 2017 von 8.00h bis 11.00h, im Haus Hiltl an der Sihlstrasse 28 in Zürich das nächste Still-Zmorgä statt. Stillende Mütter kommen in den Genuss eines gesunden Frühstücksbuffets und erhalten viele tolle Geschenke für Mutter und Babys. Professionelle Stillberaterinnen beantworten alle Fragen rund ums Stillen und geben den jungen Müttern viele wertvolle Tipps mit auf den Weg.

Kosten inkl. ein Heissgetränk CHF 35.- pro Person (Kinder sind gratis).

Anmeldung unter: info@stillkampagne.ch  (Anzahl Plätze beschränkt)

Still-Zmorgä

Merken

Merken

Merken

Elly Sitter – die Babysitter-App

Elly Sitter

Eine lückenlose Betreuung der Kinder, ist das A und O. Während der Zeit, wo diese nicht durch uns Eltern übernommen werden kann, sind wir auf die Untertützung von Familie, Kita, Hort, Tagesmutter, Freunden, Nachbarn und Babysittern angewiesen.

Leider ist es nicht immer so einfach… Denn auch das beste Netzwerk hat irgendwann mal eine Lücke – und dann ist man ganz schön aufgeschmissen! Entweder man wirft seine Pläne über den Haufen, oder nimmt die Kinder mit, wenns machbar ist.

Kürzlich habe ich in einem GZ einen Flyer gesehen, der mein Interesse weckte. Das darauf beworbene Angebot verspricht eben diese Betreuungslücken füllen zu können: Elly Sitter – Kinderbetreuung für alle Fälle

Elly Sitter ist eine Schweizer App, die vielbeschäftigten Eltern erlaubt eine liebevolle unterstützende Kinderbetreuung zu finden. Die perfekte Ergänzung zu den bestehenden Betreuungsangeboten, die auch in Notfällen funktioniert, etwa bei

✓ Krankheit
✓ Schulferien
✓ Meetings
✓ Last-Minute Verpflichtungen

Die Registrierung ist kostenlos. Sobald ein Betreuer kontaktiert wird, kann ein Abo gelöst werden. Innerhalb der gebuchten Monate, können so viele Kinderbetreuer und Babysitter kontaktiert werden, wie gewünscht.

Für Betreuer ist die Dienstleistung kostenlos.
Für Eltern haben wir folgende Abonnement-Preise:

  •     1 Monat Abo:       30 CHF
  •     3 Monate Abo:     60 CHF
  •     12 Monate Abo:  120 CHF

Elly Sitter ist im App Store und bei Google Play erhältlich.

Die App habe ich bereits heruntergeladen und werde das Angebot bestimmt in naher Zukunft in Anspruch nehmen! Wenn mal wieder alle Stricke reissen…

Merken

Merken

Merken

Merken

„We Should All Be Feminists“ – Happy Weltfrauentag!

Dior - We Should All Be Feminists

Heute ist Weltfrauentag. Aus diesem Anlasss erschien in der aktuellen Ausgabe der Migroszeitung ein Bericht über vier Frauen, die sich – jede auf ihre ganz eigene Art – für andere Frauen einsetzen und diese unterstützen. Eine dieser Damen ist uns keine Fremde: MAMALICIOUS-Gründerin Racha Fajjari. Schaut Euch das tolle Bild von Vera Hartmann zum Artikel an (v.l.n.r. Irina Studhalter, Racha Fajjari, Jessica Zuber und Carmen Schoder)!
Bild von Vera Harmann, erschienen in Migrosmagazin-Ausgabe 10 vom 6. März 2017

Maya Angelou Quote

Dior hat das wohl passendste T-Shirt zum Thema Weltfrauentag in der aktuellen Kollektion. Das Shirt mit dem Slogan „We Should All Be Feminists“ ist das Must-Have bei allen Promis, It-Girls und Bloggerinnen. Aber macht das Designerteil für über USD 500.- die Trägerin auch zu einer waschechten Feministin? Das wollen wir doch mal schwer hoffen!

Dieses (bzw. ein ähnliches) Shirt kann man sich übrigens auch günstiger holen… 😉

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hier noch ein toller TEDx Talk der nigerianischen Autorin und bekennenden Feministin Chiamanda Adichie. Absolut sehenswert!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Geheimwaffe gegen Chaos und Unordnung

Aufräumen und Ordnung schaffen ist für viele eine Qual. So auch für mich. Dabei hat uns Mary Poppins schon in frühen Kinderjahren beigebracht, dass ein Löffelchen Zucker auch die bitterste Medizin versüsst! Naja…

ozkyu_8n
Bei mir hat sich in den letzten paar Jahren so einiges angesammelt und ich weiss gar nicht, wo ich überhaupt anfangen soll. Meine Cousine hat mir einen tollen Buchtipp gegeben: Magic Cleaning von Marie Kondo.

Die Japanerin, Marie Kondo, hatte sich schon früh mit dem Thema Aufräumen befasst, und ist heute sozusagen ein Rockstar unter den Aufräumcoaches. Mit ihrer KonMari-Methode hat sie bereits mit ihrem ersten Buch über einer Million Menschen das Aufräumen gelehrt. Im zweiten Buch zeigt sie uns, wie wir Rückfälle vermeiden und auch schlampige Familienmitglieder dazu bringen, das Haus ordentlich zu halten.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ich hab mir mal beide Bücher besorgt und mir die App runtergeladen, in der Hoffnung dass bis zum Frühling etwas weniger Chaos um mich herum herrscht.

In diesem Sinne wünschen wir Euch viel Spass beim Frühlingsputz!

Magic Cleaning 1
Magic Cleaning 2

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

oder
    Newsletter Anmeldung
Melde dich an und erhalte immer die aktuellsten Neuigkeiten rund um Mamalicious.ch!
{subscription-facebook}
{subscription-google}