Ach, wie schön ist Locarno!

Sonderzug ins Tessin

Wir waren voriges Wochenende zu einer Pressereise ins Tessin eingeladen. Zusammen mit sieben weiteren Familien wurde das Tessin erkundet. Insgesamt also acht Familien, drei Destinationen und haufenweise Aktivitäten. Jede Familie wurde auch in einem anderen Hotel untergebracht. Freut Euch also auf acht ganz unterschiedliche Berichterstattungen aus dem Tessin. An dieser Stelle noch ein ganz herzliches Dankeschön an Ticino Turismo für die Einladung und an Rita Angelone von die Angelones, fürs Organisieren dieser tollen Reise!

Schon die Fahrt im Erstklasswaggon, der für uns reserviert wurde, war sehr speziell. Zugbegleiter der SBB, ein Team von Ticino Turismo, ein Kameramann und Fernando, der nette Mann von Rapelli, der uns mit feinen Sandwiches verwöhnt hat, haben uns begleitet. Die Fahrt entlang des Zürichsees, der Sihl, dem Zugersee und des Vierwaldstättersees, bietet viele schöne Eindrücke. Danach kommt schon ganz schnell mal der Gotthard und schwupps, ist man im Tessin. Die 57 Kilometer von Erstfeld bis Biasca habe ich ehrlichgesagt gar nicht richtig mitbekommen. Ich habe mich zu gut mit den anderen Bloggern im Zug unterhalten!  Und dann sind wir auch schon in Bellinzona angekommen, wo sich unser Tross etwas minimiert hat. Zwei Familien sind nach Lugano weitergereist, zwei blieben in Bellinzona und wir sind mit zwei weiteren Familien auf die S-Bahn in Richtung Locarno umgestiegen.

Oh, wir hätten eigentlich bereits in Tenero aussteigen sollen! Mutti hat sich wieder verquatscht und die Haltestelle verpasst. Also sind wir in Locarno ausgestiegen und haben uns als Erstes im Tourismusbüro noch mit ein paar Broschüren eingedeckt.

Am Bahnhof Locarno konnten wir in den 1er-Bus einsteigen und bis zur Endhaltestelle in Tenero fahren. Von da aus mussten wir nur noch knapp 100m zu unserem Zeltplatz, dem Campoflelice, gehen. Ja, wir haben uns für die Variante Bungalow auf dem Zeltpatz entschieden und würdens jederzeit wieder tun!

Bungalow auf dem Campo Felice in Tenero
Unser Bungalow hatte ein Wohnzimmer mit TV, zwei Schlafzimmer, eine Küche, ein Bad und ein sepparates WC. Was braucht man mehr? Ausserdem hatten wir ein überdachtes Terrassendeck! Der Nachteil bei dieser Art des Übernachtens: Man muss die Betten selber beziehen. Bei Abreise müssen die Bungalows besenrein abgegeben werden und die Bettwäsche wieder selber abgezogen werden. Aber auch da fällt einem kein Stein aus der Krone!

Auf der sehr gepflegten Campinganlage, welche direkt am Lago Maggiore liegt, hats auch einen grossen Spielplatz, den meine Kids sehr toll fanden, einen Unerhaltungs-Pavillion, wo morgens Yogastunden gegeben werden und abends Filme auf der Kinoleinwand flackern, einen Bootsvereih für Kanus, Pedalos und dergeichen, einen Tennisplatz und natürlich ein Strandbad.

Spielplatz Campofelice

Nach der Ankunft auf dem Campingplatz haben wir uns eine kurze Verschnaufpause im Liegestuhl auf der Veranda gegönnt, bevor wir zu unserem Nachmittagsprogramm aufgebrochen sind. Am Bootssteg wurden wir vom Taxiboot abgeholt und zu den Isole di Brissago gebracht, die vor Ascona liegen. Die grössere der beiden Inseln, die Isola Grande, beherbergt einen botanischen Garten und ist, mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 14°C, der wärmste Ort der Schweiz. Durch dieses besondere, dort vorherrschende Klima, wachsen auf der Insel Pflanzenarten, die sonst nie so weit nördlich gedeihen würden.

Taxiboot
Isole di Brissago
Ankunft auf der Isola Grande
Die Kinder haben am Eingang des botanischen Gartens eine Schatzkarte in die Hand gedrückt bekommen und weg waren sie! Die Schatzsuche führt die Kinder zu 13 Posten auf der Insel, wo sie ihre Karte mit einem Stanzer abknipsen müssen. Dies erlaubt den Eltern in Ruhe die wunderschöne Natur zu geniessen. Es fällt mir schwer, die atemberaubende Schönheit dieser Pflanzenwelt zu beschreiben. Am besten, Ihr lasst die Bilder auf Euch wirken…

Am Ende unseres Besuchs auf der Insel, haben wir uns noch ein Eis im Restaurant gegönnt. Das Restaurant befindet sich in der Villa auf der Insel, in welcher auch 10 Hotelzimmer eingerichtet sind. Auch für Hochzeiten, Seminare und andere Events, ist die Villa auf der Insel der perfekte Austragungsort.

Nun war die Zeit für uns aber gekommen, die Insel wieder zu verlassen. Mit dem selben Taxiboot gings zurück richtung Campingplatz. Doch anstatt direkt den Heimathafen anzufahren, haben wir auf halber Strecke noch einen Halt auf dem See gemacht, um der Stille zu lauschen. Danach haben wir noch eine Flasche Sekt geöffnet und sind weitergetuckert und haben noch einen klitzekleinen Abstecher zum Rande des Naturschutzgebiets gemacht, bis dorthin, wo keine Boote mehr reinfahren dürfen. Auch dort haben wir den Motor für einen Moment abgestelt, um den Vögln zuzuhören und Schwäne und Enten zu beobachten. Dann gings aber wirklich zurück zum Zeltplatz. Leider.

Hungrig, wie wir waren, haben wir uns dann auch direkt ins Restaurant des Campingplatzes begeben, wos leckere Pizzas und eine Gazosa gab. Nach dem Essen sind wir schnurstracks zurück zu unserem Bungalow, haben die Pyjamas angezogen, Zähne geputzt und sind todmüde ins Bett gefallen. Was für ein toller Tag das war!

Yummy
Der nächste Morgen war etwas stressiger. Aufstehen, packen, Betten abziehen, Abfall in den Container, rasch mit dem Besen den Dreck rausfegen, an der Reception auschecken, Gepäck deponieren – und dann durften wir endlich im Restaurant des Hotels Campofelice, welches sich direkt vor dem Eingang der Campinganlage befindet, ganz oben im 13 Stock, frühstücken. Wir sind grad knapp vor 10.00 Uhr oben angekommen und die Dame war schon fast dabei, das Frühstücksbuffet abzuräumen. Netterweise durften wir dann doch noch ein halbes Stündchen sitzenbleiben und etwas essen. Glück gehabt! Von der Terrasse des Restaurants sieht man über den ganzen Campingplatz und den See. Die beiden Hotel-Türme sind weit und breit die höchsten Gebäude und sind auch von Locarno aus gut sichtbar. Ja, sogar von Cardada aus, oben auf dem Berg, wo wir den Tag verbracht haben, sieht man sie! Aber dazu komm ich erst noch.

Nach dem Frühstück sind wir mit dem Bus nach Locarno gefahren. Vom Bahnhof aus geht man noch zwei Minuten und ist an der Talstation der Standseilbahn, die einen nach Orselino bringt. In Orselino haben wir noch einen kleinen Zwischenstopp eingelegt, um die Aussicht zu geniessen und die Wallfahrtskirche der Madonna del Sasso (aus der Ferne) zu bewundern. Viel Zeit hatten wir allerdings nicht, denn mit der Luftseilbahn gings kurz darauf weiter nach Cardada.

Oben angekommen, haben wirs uns nicht nehmen lassen, von der Aussichtsplattform aus den tiefsten Punkt der Schweiz, welcher im Lago Maggiore liegt, und den höchsten Punkt der Schweiz, nämlich die Dufourspitze, zu sehen. Den Tiefsten Punkt konnten wir sehen, aber die Dufourspitze konnten wir im Dunst leider nicht erkennen… Dafür hatten die Kids viel Spass auf dem Spielplatz und dem Kneippweg, die sich gleich neben der Bergstation befinden. Wir wollten auch noch weitere Spielplätze besuchen, die sich entlang der Wanderroute befinden. Irgendwie sind wir dann aber falsch abgebogen und auf einmal war der Weg zu Ende. Wir mussten umkehren.

Auf dem Rückweg sind wir im Ristorante Albergo Colmanicchio eingekehrt, welches sich gleich neben der Talstation der Seilbahn, die nach Cimetta hochfährt, befindet. Die Bedienung und das Essen waren vorzüglich! Nach dem Essen mussten wir aber bald schon zurück ins Tal. Schliesslich mussten wir nochmals zurück zum Campingplatz, unser Gepäck abholen, bevor wir unsere Heimreise antreten konnten. Der Teil war dann doch etwas langwieriger, als wir uns das vorgestellt hatten. Sonntags fahren wohl die Busse etwas weniger streng, als an den übrigen Tagen. Vielleicht hatten wir auch nur unglaubliches Pech. Aber wir habens gelassen genommen.

Auf der Heimfahrt hatten wir leider den Luxus, den wir auf der Hinreise geniessen durften, nicht mehr. Die Züge waren ziemlich voll, jedoch nicht so voll, als dass wir hätten stehen müssen. In Tenero einsteigen, in Bellinzona und Arth-Goldau umsteigen und dann nochmals in Zürich aufs Tram und den Bus. Glücklich und zufrieden sind wir dann endlich zu Hause angekommen.

Hier könnt Ihr lesen, wies den anderen Familien im Tessin ergangen ist:
Die Angelones
Freistyle
foodwerk.ch
mama rocks
Family First
mamicheck.ch
Lola Brause

MiiniBox – das schlichte und zeitlose Babygeschenk

 

 

 

Wir habenn Euch ja im letzten Beitrag ein paar Vorschläge für Geburtsgeschenke gemacht. Bei unserer Recherche  sind wir dann aber noch auf die MiiniBox gestossen, die wir Euch auf keinen Fall vorenthalten möchten. MiiniBox ist eine liebevoll zusammengestellte Geschenkbox für Kinder, die Ihr direkt an das Neugeborene schicken lassen könnt. Sehr Praktisch!

 

 

Wir finden die Idee sogar so toll, dass wir bei der Erfinderin der MiiniBox, Selina Butscher, nachgehakt haben und wissen wollten, wie sie auf die Idee gekommen ist, eine Geschenkbox fürs Kind zu lancieren:

In einer Zeit geprägt von wechselnden und schnelllebigen Trends, setze ich bei meinem Angebot auf Individualität, Echtheit und Zeitlosigkeit.
Als ich selbst Mami geworden bin, hatte ich genau dieses Bedürfnis, ich wollte nur das Beste für das Kind. So machte ich mich immer wieder auf die Suche nach den hochwertigsten Kleidern, den natürlichsten Spielsachen und den schönsten Accessoirs für das Baby und später das Kleinkind. Daraus entwickelte sich der Wunsch, eine hochwertige Geschenkbox für Babys und Kleinkinder zusammenzustellen.
Das ist gar nicht so einfach. Wie bereits erwähnt, leben wir in einer Zeit geprägt von wechselnden und schnelllebigen Trends. Die Kinderwelt ist überflutet mit viel zu vielen Farben und Reizen. Ich setze auf ein Angebot mit nachhaltigen, zeitlosen und schlichten Produkten. Jedes Produkt in der Box ist mit viel Liebe zum Detail ausgesucht und zusammengestellt. Die MiiniBox ist ein Label das auf nachhaltige und faire Produktion setzt. Viele der Produkte werden in der Schweiz hergestellt und einige auch von mir selber designet und kreiert.
Durch die Schlichtheit der Produkte, die natürlichen Materialien und Formen, drängen sie sich nicht auf. Sie unterstreichen die natürliche Schönheit der Kleinkinder. Diese Idee verfolge ich in der Dekoration des Kinderzimmers, bei der Kleidung und auch bei den Pflegeprodukten.
Die MiiniBox besteht immer aus mindestens fünf verschiedenen, aber in sich harmonierenden, Kostbarkeiten. Du kannst sie bequem online ordern und diese direkt in einer hübschen Box an die gewünschte Adresse zustellen lassen. Du sparst dir viel Zeit und Dein kleiner Schatz hat pünktlich ein liebevolles Geschenk.
Und ich freue mich sehr, schon bald meine Mädchen- und Jungsbox für das Alter bis drei Jahre vorzustellen!

 

 

Die MiiniBox gibts übrigens in drei verschiedenen Grössen: klein & fein, mittel und gross & stark. Wir dürfen sogar zwei der grossen Boxen verschenken – eine auf facebook, eine auf Instagram. Alles weitere wird beim jeweiligen Post erklärt. Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, den 11. Februar 2018, um 23.59 Uhr. Teilnehmen können alle in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein wohnhaften Personen über 18 Jahre. Das Los entscheidet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Geschenkideen für frischgebackene Eltern

Deine Arbeitskollegin bekommt bald ein Baby? Ist Dein Kumpel vom Fussballverein gerade Vater geworden? In solchen Situationen möchte man dem jungen Elternglück gerene etwas Kleines schenken, weiss aber nicht so recht, was… Blumen und Pralinen fallen schonmal weg! Da haben sie bestimmt schon mehr als genug von…

Was man als werdende (oder neue Mutter) immer gebrauchen kann, sind Sachen, wie Windeln, schöne Mulltücher (als Decke, zum Pucken, als Lichtschutz, als Schmusetuch etc.), Bodys, Strampler – und worüber ich mich besonders gefreut habe – ein liebevoll zusammengestellter Geschenkkorb mit Früchten, Tee, einem Entspannungsbad und Vitaminbonbons.

Ich für meinen Teil, bringe bei Babyshowers oder Spitalbesuchen gerne etwas Kleines mit, wo man schon mal schmunzeln muss, das man aber dennoch gut gebrauchen kann.

 

Tagebücher:
Schwangerschafts-Tagebuch
Baby-Tagebuch
Baby’s First Book by Desig Letters
Eltern-Spassbuch
Babytagebuch

 

Meilensteinkarten:
Schwangerschafts-Meilensteinkarten
Baby-Meilensteinkarten
Meilensteinkarten von Frau Ottilie
Milestone Cards
#malehrlich-Meilensteinkarte

 

Witziges:
Wahrsager-Shirts
Sushi-Socken
Glückskeks-Finkli
Huggy Buddha
lustiger Ratgeber

 

Mom-Shirts:
Mama and Child
Zazzle
Spreadshirt

 

Swaddles:
TaSu
Modern Burlap
Aden+Anais
Coveted Things
Little Unicorn

Und wer etwas Persönlicheres schenken möchte, der darf sich gerne in unserer Gruppe MAMALICIOUS Made with Love umsehen!

MAMALICIOUS Market der 15te! Danke ♡

DIE COOLSTEN STORES IN SACHEN MAMIS, BABIES & KIDS MIT ÜBER 300 BRANDS AB 50-70% REDUZIERT UNTER EINEM DACH: Am Samstag, dem 13. Januar 2018 findet der nächste MAMALICIOUS Market in der Heslihalle in Küsnacht statt!

 

Über fünf Jahre ist es her, als ich und meine Partnerin, Nadia, die Idee hatten, die coolsten Baby- & Kids-Stores unter ein Dach zu bringen, um das Schnäppchenjagen für Mamis, Papis und Co. etwas praktischer zu gestalten. Und hey, nein wir möchten damit nicht annähernd unkontrollierten und sinnlosen Konsumwahn fördern und nein, wir verkaufen an unseren Markets auch nicht (nur) Dinge, die es eigentlich nicht braucht. Und ja, wir sind der Meinung „weniger ist mehr“ und lieber „Qualität als Quantität“.

Dazu braucht es qualitativ hochwertige Bekleidung, am liebsten ethisch vertretbar produziert, vielleicht sogar aus Biobaumwolle, all in all – mit Liebe gemacht und von Shopbetreiber/innen bewusst geprüft. Deshalb unterstützen wir kleine aber feine Brands, sowie kleine und feine Stores online und offline aus der ganzen Schweiz, indem wir ihnen eine Plattform bieten, wo die achtsam handauserlesenen und qualitativ hochwertigen Produkte kurz vor knapp (bevor sie in den dunklen Keller versorgt werden) doch noch ein Zuhause finden. Unsere Aussteller/innen bieten hochwertige Brands aus der ganzen Welt für jeden Geschmack an. Gleichzeitig möchten wir unseren Besucher/innen eine exklusive und handauserlesene Auswahl an Produkten, Brands und Stores in Sachen Mamis (und Papis), Babies & Kids vorstellen und anbieten.

Um das ganze mal noch in Zahlen auszudrücken: Unseren Market gibts nun fünf Jahre und er findet am Samstag, den 13. Januar 2018, zum 15ten Mal, auf über 600m2, mit über 40 Aussteller/innen in zwei Hallen, an einem Tag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr durchgehend, statt. Die Schweizer Labels und Stores verkaufen zusammen über 300 internationale und nationale Brands zu sensationellen Preisen, ab 50 – 70% vergünstigt für Babies und Kids von 0 bis14 Jahre. Natürlich findest Du an unserem Market nebst Bekleidung auch Umstandsmode, Spielsachen, Kinderzimmerdeko, Geburts- und Kindergeschenke, Schuhe und Accessoires…

Dieses Mal mit dabei: SNOWFLAKEPHUNKY, STADTLANDKIND, WE LOVE YOU LOVE, KIDSDREAM, ATELIER ACCENT, CHILDISH, DNADA, FRIEDA & PAUL, GWUNDERFITS, HAPPYMUM, MILK COPENHAGEN, HELLO DREAMERS, HOUSE OF FAIRIES, KIDIS, KIDS AND THE CITY, PUPI, KINDERKRAM, LAURA UND LEON, LENADA, LILALOU FOTOGRAFIE, LITTLE STARS, LITTLE BEAN, MAX UND PAULA, MINDWERK, MINILO, MINIMAINS, MINIMALISMA, NIPNAPS, STORYFABRICS, YAY KIDS, YOLYO, YOUNG AND BRAVE, CHESS4KIDS, YAMO, KIDIS, LILALOU PHOTOGRAPHY, ZIIAN, FEIN&KLEIN, PICOTTON, JOSEPH’S LITTLE MONSTERS SUPPLY, KILUDO KREATIVMAGAZIN, FORMEL FUN, TADAH ONLINE-MAGAZIN & MEHR!

Unsere Hausfotografin Sarah von SARAH VONESCH Photography hat am letzten Market ein paar schöne Erinnerungen festgehalten; liebevoll gestaltete und dekorierte Marktstände, freundliche und fröhliche Gesichter hinter den Marktständen:

Ach und noch was? Ich finde wir haben die allerliebsten, allertollsten, süssesten und loyalsten Besucher und Besucherinnen der Welt. Wir sind nicht nur stolz, sondern auch gerührt, einige davon seit Jahren immer wieder persönlich zu sehen. Und das allerschönste daran? Wir dürfen auch dabei zusehen, wie ihre Liebsten aus dem Kinderwagen herauswachsen, Kleidergrösse für Kleidergrösse… Danke dass es Euch gibt und DANKE auch an die fleissigen Mamis und Powerladies von tadah.ch dass sie diese ganz besonderen Momente beim letzten Market festgehalten haben und auch dieses Jahr mit einer bezaubernden Erinnerungsidee vor Ort sein werden!

Die Bilder wurden von MAMALICIOUS-Mitglied und talentierten Fotografin Vanessa Bachmann von LILALOU Photography geschossen. Hier geht’s zur ganzen TADAH-Story!

WAS IST AM KOMMENDEN MAMALICIOUS MARKET ANDERS?

  • WIR HABEN DIESMAL NICHT NUR EINE, WIR HABEN ZWEI MARKTHALLEN VOLLER TOLLER STORES!

  • WIR HABEN NICHT ZWEI TAGE, SONDERN NUR EIN TAG GEÖFFNET!

  • WIR HABEN NICHT AB 10 UHR, SONDERN SCHON AB 9 UHR MORGENS GEÖFFNET!

  • WIR SCHLIESSEN NICHT UM 17 UHR, SONDERN ERST UM 18.00 UHR ABENDS!

Jedes Kind ist ein kleiner grosser Künstler – kreativ ins 2018 starten und gewinnen!

Topsys Malbogen ausmalen und mit etwas Glück 1 von 100 Preisen im Wert von über CHF 13’000 gewinnen!

Für mich ist Malen nicht einfach nur ein Kinderhobby, etwas was man gut oder weniger gut kann. Klar, es muss einem Kind liegen und Spass machen. Malen ist für Kinder eine wundervolle nonverbale Art, Gefühle auf ein Blatt Papier zu bringen. Ganz besonders wenn sie noch so klein sind und manchmal fast daran verzweifeln, sich nicht richtig ausdrücken zu können. So habe ich ganz früh angefangen, mit meinem Sohn zu malen.

Einerseits gemeinsam an regnerischen Tagen zuhause. Mit gemeinsam meine ich nicht, dass ich ihm gezeigt habe wie’s geht und unterstützend daneben sass… Ich habe natürlich auch gemalt. Wir lieben es, einander dabei zuzuschauen, abzuschauen, und stets zur gleichen Zeit, wie soll’s auch anders sein, die gleiche Farbe brauchen… Aber seine kostbarsten, schönsten Mal-Momente hatte Max nicht mit mir, sondern mit seiner Mallehrerin Manu, mit der er in ihrem verrückten Atelier in Männedorf die verschiedensten Maltechniken erlernte. Aus dieser Zeit sind wundervolle Werke von meinem kleinen Maxicasso entstanden, hier ein paar Beispiele aus seiner Schatzkiste:

Schon ganz früh hat mein Sohn diese wöchentliche Kreativstunden mit Manu als sein ganz persönlicher kreativer Raum verstanden und kommuniziert. Ich durfte ihn irgendwann nur noch bis zum Lift begleiten. Bis hierher und nicht weiter. Das hat mich sehr gefreut, zu sehen wie er sich seinen Raum nimmt, diesen geniesst und dabei in ungezwungener, wertefreier Kreativität versinken kann. Seine Bilder erzählen wundervolle Geschichten aus seiner Welt.

Ich möchte alle Eltern dazu motivieren, ihre kleinsten in Kreativität zu fördern, auf welche Art auch immer sie sich am liebsten ausdrücken und experimentieren. Wenn wir ihnen diesen Raum schenken, schenken wir ihnen Raum, sich zu entfalten und dies ist das wertvollste Gut. Nicht nur das, es gibt noch mehr Benefits:

  • Malen fördert sowohl die Grob- als insbesondere auch die Feinmotorik.
  • Malen fördert nebst Kreativität auch das Selbstbewusstsein
  • Die Konzentrationsfähigkeit wird durch Malen geschult.
  • Malen schult die Koordination von Hand und Auge.

Ich möchte Euch dazu motivieren, dass ihr eure Liebsten dazu motiviert, gleich heute noch gemeinsam an den Tisch zu sitzen und kreativ zu werden! Nebst der persönlichen Bereicherung und kreativen Entfaltung werden unter den Teilnehmern ohne Bewertung von der UBS nämlich 100 (!) Preise verlost und gewinnen ist ganz einfach:

    • Lade HIER deinen Topsy Malbogen runter und drucke ihn aus.
    • Stelle deinen Liebsten Wasserfarbe, Ölstifte, Farbstifte, Filzstifte, Glitzerstaub, Knöpfe, Federn, Kieselsteinchen, Herzchen, Sternchen oder was auch immer zur Verfügung
    • Auf die Plätze, fertig, MALEN!
    • Das fertige Kunststück in der nächsten UBS-Geschäftsstelle abgeben.
    • Und jetzt wünsche ich der ganzen Familie viel Glück, kleiner Tipp – die Grossen müssen und dürfen auch mitmachen!

Wer ist Topsy?

Topsy ist das kleine Sparfüchslein von UBS. Mit seinen Freunden Dani Dachs, Hanna Hörnchen und Sigi Specht bietet er Kindern das ganze Jahr Spiel und Spass in «Topsys Welt» – und dies so, dass sie sogar noch viel dabei lernen. Auf zu Topsys Welt

UBS Topsy verlost Preise im Wert von über CHF 13’000:

  • 1. Preis: Gutschein für die Miete einer Ferienwohnung in der Schweiz von e-Domizil im Wert von CHF 3000 
  • 2. Preis: Gutschein für die Miete einer Ferienwohnung in der Schweiz von e-Domizil im Wert von CHF 2500
  • 3. Preis: Feriengutscheine von Schweiz Tourismus im Wert von CHF 2000
  • 4–100. Preis: ProCinema-Kinogutscheine für 4 Personen im Wert von CHF 64

Und MAMALICIOUS verlost gleichzeitig 3 x Mallektion bei Künstlerin und Mallehrerin Manuela Brutschi in Männedorf im Wert von je CHF 30 (1.5h)

  • Sendet uns einfach ein Foto vom Topsy Malbogen an wettbewerb@mamalicious.ch mit Eurer Adresse und Namen und Alter des Künstlers, bevor ihr ihn bei der UBS vorbei bringt. Berücksichtigt werden alle Einsendungen bis und mit 31.01.2018.

Mehr Ideen für kreative Zeit mit deinen Liebsten findest du in unserer Facebook-Gruppe MAMALICIOUS Creative Corner.

Und nun wünsche ich Euch eine besinnliche Nachweihnachtszeit, einen guten Rutsch und ganz viel Kreativ(aus)zeit im neuen Jahr mit euren Liebsten!

Wettbewerb: Mit UBS zur Papa-Moll-Vorpremiere

© BVI

Der Kinderbuchklassiker Papa Moll kommt endlich auf die grosse Leinwand. Nimm heute noch am UBS-Wettbewerb teil und sichere dir Tickets zur Vorpremiere des Kinderfilm des Jahres für dich und deine Liebsten!

Wer kennt sie nicht, die Kinderbücher voller Geschichten aus dem Leben des tollpatschigen, liebenswürdigen Familienvaters? Lange mussten wir auf eine Verfilmung dieses Schweizer Klassikers warten, nun ist es endlich soweit. Pünktlich zu Weihnachten feiert Papa Moll sein Debüt in den Schweizer Kinos.

Sichere dir bis zum 30. November 17 deine Tickets für die exklusive Vorpremiere!

Auch Topsy und seine Freunde sind Fans des berühmtesten Familienvaters der Schweiz. Deshalb lädt UBS euch zur Vorpremiere am 16. Dezember 2017 in Zürich, Genf oder Lugano ein.

Über Papa Moll

Ein Wochenende allein zuhause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus. Denn während Moll in der Schokoladenfabrik Überstunden schieben muss, entbrennt zwischen seinen Kindern und dem Nachwuchs seines Chefs ein gnadenloser Kampf: um Zuckerwatte, Strafaufgaben und den berühmtesten Zirkushund der Welt. Deutschschweizer Kinostart: 21. Dezember 2017

 

Now you see me!


Jetzt, in der dunkeln Jahreszeit, sorgen sich viele Eltern um die Sicherheit ihrer Kinder. Was man alles machen kann, um die Sichtbarkeit der Kinder (und sich selber) zu erhöhen, habe ich hier zusammengefasst:


1. Leuchtbändel/Leuchtweste anziehen
2. helle Keidung tragen
3. Kleidung mit Reflektoren kaufen, oder zusätzlich aufkleben
4. Licht und Reflektoren an Kinderwagen/Velo/Trotti anbringen
5. Jacken mit reflektierendem Spray behandeln

 

 

Ich habe meinen Kindern je ein Paar Skechers Energy Lights besorgt. Habe mich zwar lange dagegen gesträubt, aber der Faktor Sicherheit ging dann doch vor. Und die Kids finden sie super! Sie leuchten in sieben einzelnen Farben, oder blinken in vier verschiedenen Lichtshows. Im Lieferumfang dabei, ist auch ein Ladekabel, um die Batterien wieder aufzuladen!

 

Auf meiner Suche nach weiteren Sicherheitsartikeln bin ich über blinki gestossen. blinki sind reflektierende LED-Armbänder, welche individuell angepasst werden können. Sie sind in sechs Farben/Motiven lieferbar und verfügen über drei verschiedene Blinkmodi – schnell, langsam und Standlicht. Wenn Ihr blinki genau so toll findet, wie wir, dann schreibt doch in unserem Facebookpost, welche Kombi (Sujet/Farbe) Euch am besten gefällt und liked die Facebookseiten von MAMALICIOUS World und von blinki.ch, um in den Lostopf zu hüpfen. Der Wettbewerb endet am 5. November 2017, um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind alle in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wohnhaften Personen, die ihren 18. Geburtstag schon hinter sich haben. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschossen!

 

Auch sehr cool, ist die Twinkle Kid Reflektor-Mütze, die bereits ab einer Entfernung von 160m aufleuchtet. Nun sind die Kleinen von Kopf bis Fuss sichtbar!

 

Weitere Shops mit Reflektoren und anderen Sicherheitsfeatures, die mir gefallen haben:
SeemeShop
Made Visible
Pro Velo Kiosk
DaWanda

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

TaSu

Als meine Tochter zum ersten Mal das Bild des Ballerina-Swaddles von TaSu auf meinem Bildschirm sah, fing sie an, wild Pirouetten im Wohnzimmer zu drehen. Zugegeben; auch ich finde die Swaddledesigns von TaSu irre toll!

 

Neben den Swaddles, gibts bei TaSu auch Beissringe, Schnullerketten, Stillschmuck und Kinderzimmerdeko.

Am besten erzählt euch Tatiana Karali, die Designerin von TaSu, gleich selbst noch etwas mehr über ihr Label:

Seit ich denken kann, war ich kreativ. Nicht immer zur Freude meiner Mutter. Ich habe alte Kleidungstücke „renoviert“, Möbel beklebt, mir meine Welt auf diese Weise verschönert und einzigartig gemacht. Irgendwann wurde auch ich Erwachsen. Das Leben hat mich eingeholt und in eine Schublade gesteckt. Erst nach der Geburt meiner Kinder habe ich meine bunte Welt wieder gefunden. Dank meinen Töchtern habe ich wieder die wunderschöne Farben des Lebens entdeckt. 2016 habe ich dann TaSu gegründet.
Vor der Geburt meiner erster Tochter bin ich in die Welt des Onlineshopping (was für eine geniale Erfindung für riesen Bäuche und geschwollene Füsse) untergetaucht. Ich habe viele Produkte gekauft, die später in der Schublade landeten und nie mehr das Tageslicht gesehen haben. Welche Erstlingseltern kennen das nicht? Danach habe ich mir immer wieder vorgestellt, was ich anders gemacht hätte. Bei Nr. 2 habe ich nur noch das nötigste eingekauft. TaSu ist mein 3. Baby. Ich bin mit vollem Herz dabei und es entstehen immer mehr Produkte. Nach dem Beissring (den ich speziell für Nr. 2 entworfen habe) sind noch Stillketten, Armbänder, Schnullerketten, tolle Swaddles und Kinderzimmer-Deko entstanden. TaSu ist noch ein kleines Label, aber ich vertraue da voll meiner Intuition und schaue optimistisch in die Zukunft.
Neben der Qualität ist mir auch die Funktionalität und das verwendete Material sehr wichtig. Das schönste für mich sind zufriedene Kunden. Ich freue mich über jedes Feedback.

Ich wollte von Tatiana noch wissen, ob sie TaSu vollberuflich ausübt (neben dem Mamisein) und was sie vor ihren Kindern beruflich gemacht hat:

Ursprünglich komme ich aus der Slowakei, wo ich auch studiert habe – an der Ökonomischen Akademie – so ähnlich wie BWL. Leider werden viele ausländische Diplome in der Schweiz nicht richtig anerkannt, also musste ich mir andere Jobs suchen. Ich habe am Bielersee Schiffe geputzt, in einer Kleiderboutique und in Restaurants gearbeitet. Das hat mir sehr geholfen, da ich ständig Kontakt mit Leuten hatte, um so die Sprache besser lernen zu können. Ich war eine Vollzeit Mami als ich 2014 meinen ersten Onlineshop gestartet habe. TaSu wurde 2016 geboren und ich betreibe es vollberuflich (neben dem ganz normalen Familienwahnsinn).
Hier gehts zu TaSu:
Onlineshop
Facebook
Instagram

Bis am 12. November 2017 bekommt Ihr mit dem Rabatt-Code ‚TaSu-20‘ auf jede Bestellung 20% Rabatt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Von starken Mädchen und Rebellinnen

Heute ist Internationaler Mädchentag. Glaubt mir, ich hätts auch nicht gewusst, wäre die heutige Ausgabe des Blick am Abend nicht den starken Mädchen und Frauen dieser Welt gewidmet. Lustigerweise hat mich das Thema aber bereits den ganzen Tag über begleitet…

Ich nehme den heutigen Tag zum Anlass, Euch zwei Bücher von mutigen, tapferen und inspirierenden Frauen und Mädchen vorzustellen, die für ihre Rechte eingestanden sind, die in Ihrem Leben ausserordentliches geleistet haben und somit den Weg für viele andere Frauen geebnet haben.

Das erste Buch heisst Good Night Stories for Rebel Girls – 100 aussergewöhnliche Frauen. Es porträtiert Frauen, wie Amelia Earhart, die als erste Frau in einem Soloflug den Atlantik überquert hat, Jane Goodall, die ihr Leben der Verhaltensforschung von Schimpansen gewidmet hat, Ada Lovelace, einer Mathematikerin, die als Erfinderin des Computers gilt und 97 weiteren, wundervollen Frauen. Die Illustrationen zu jedem Portrait wurden übrigens von 100 weibichen Künstlerinnen weltweit gezeichnet. Das Buch wurde Anfang diesen Jahres via Kickstarter in englischer Sprache veröffentlicht und steht seit einigen Wochen auch bei uns auf Deutsch in den Regalen der Buchhandlungen. Mittlerweile wurde bereits der zweite Teil erfolgreich über Crowdfunding finanziert!

 

Das zweite Buch heisst Malala. Es erzählt in kindgerechter Weise die Geschichte von Malala Yousafzai, die sich für die Bildung von Mädchen in Pakistan eingesetzt hat und dafür mit 11 Jahren von den Taliban angeschossen und lebensbedrohlich verletzt wurde. 2013 schrieb sie das Buch Ich bin Malala. Sie hat 2014 den Friedensnobelpreis erhalten und ist heute Friedensbotschafterin der UN.


Bis am 17. Oktober 2017 gibts mit dem Gutscheincode ‚KRIMI17‘ bei Orell Füssli 20% auf Bücher!

Bald ist Halloween! Hier ein paar Kostümideen für Eure kleinen Rebel Girls.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kita Bärlis – Deine zweite Familie


Der nächste MAMALICIOUS Market findet erst im Januar 2018 wieder statt, trotzdem möchte ich Euch heute schonmal die Kita Bärlis vorstellen, deren tolles Team am kommenden Market die Kinderecke betreuen wird.


Die Kita Bärlis ist eine mehrsprachige Kita im Zürcher Kreis 6, die im Mai 2017 eröffnet wurde. Neben Deutsch wird auch Spanisch und Portugiesisch gesprochen. Mehr zur Entstehung der Krippe und zu ihrem Konzept erzählt Euch Tatiana Bär, die Gründerin der Kita Bärlis, gleich selber:

Liebe Eltern

Ich bin selbst Mutter zweier Töchter und war intensiv auf der Suche nach einer geeigneten Kita, doch hat mir keine 100%ig zugesagt. Was ich bei der Suche gesehen habe war leider allzu oft enttäuschend – entweder konnte die Krippe mir den Nachmittag mit Mittagessen nicht anbieten oder die Räumlichkeiten waren für mich nicht herzlich genug oder die Lage schlecht oder oder. Dazu kam, dass ich bei Sofie miterlebt habe, wie die ständige Fluktuation des Personals unsere Kleine mitnahm und wie sie darunter litt. Mein Wunsch für unsere zweite Tochter war daher schlicht eine sichere und stetige Umgebung, in der sie eine Beziehung zu den Betreuerinnen und Betreuern aufbauen kann. Eine Kita, bei der ich sicher sein kann, dass das Essen gesund, ausgeglichen und bio ist und nicht auf Plastiktellern serviert wird. Eine Kita, bei der meine Tochter ausreichend gefördert wird, die mehrsprachig ist und in der sie aber vor allem auch Spass hat. Eigentlich eine Kita, welche all die Versprechen, die uns Eltern gemacht werden, auch wirklich einhält, denn schliesslich geht es hier um das Wichtigste in unserem Leben, unsere Kinder.

Wie der Zufall es will ergab sich die Möglichkeit, Räumlichkeiten einer Kita zu übernehmen. So beschlossen mein Mann und ich spontan, eine eigene Kita zu eröffnen, die „KITA BÄRLIS“. Wir konnten glücklicherweise ein super Team zusammenbringen. Die Räumlichkeiten haben wir komplett renoviert (mit Bio-Materialien versteht sich), umgestaltet und neu eingerichtet.

Das Konzept der KITA BÄRLIS vereint schliesslich all das, was uns für unsere kleine Olivia als das Beste erschien. Ihr Kind wird in der KITA BÄRLIS wie unser eigenes Kind betreut – nicht umsonst ist unser Motto „Deine zweite Familie“.

Herzlichst

Tatiana Victoria Bär

Wer nun neugierig geworden ist und sich die Kita Bärlis gerne einmal aus der Nähe anschauen möchte, kann dies am kommenden Freitag, den 22. September 2017, tun. Ihr seid alle herzlich zum Open House der Kita Bärlis eingeladen. Und das Beste: Es sind noch Betreuungsplätze verfügbar!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken