Kategorie: MAMALICIOUS MADE WITH LOVE

TaSu

Als meine Tochter zum ersten Mal das Bild des Ballerina-Swaddles von TaSu auf meinem Bildschirm sah, fing sie an, wild Pirouetten im Wohnzimmer zu drehen. Zugegeben; auch ich finde die Swaddledesigns von TaSu irre toll!

 

Neben den Swaddles, gibts bei TaSu auch Beissringe, Schnullerketten, Stillschmuck und Kinderzimmerdeko.

Am besten erzählt euch Tatiana Karali, die Designerin von TaSu, gleich selbst noch etwas mehr über ihr Label:

Seit ich denken kann, war ich kreativ. Nicht immer zur Freude meiner Mutter. Ich habe alte Kleidungstücke „renoviert“, Möbel beklebt, mir meine Welt auf diese Weise verschönert und einzigartig gemacht. Irgendwann wurde auch ich Erwachsen. Das Leben hat mich eingeholt und in eine Schublade gesteckt. Erst nach der Geburt meiner Kinder habe ich meine bunte Welt wieder gefunden. Dank meinen Töchtern habe ich wieder die wunderschöne Farben des Lebens entdeckt. 2016 habe ich dann TaSu gegründet.
Vor der Geburt meiner erster Tochter bin ich in die Welt des Onlineshopping (was für eine geniale Erfindung für riesen Bäuche und geschwollene Füsse) untergetaucht. Ich habe viele Produkte gekauft, die später in der Schublade landeten und nie mehr das Tageslicht gesehen haben. Welche Erstlingseltern kennen das nicht? Danach habe ich mir immer wieder vorgestellt, was ich anders gemacht hätte. Bei Nr. 2 habe ich nur noch das nötigste eingekauft. TaSu ist mein 3. Baby. Ich bin mit vollem Herz dabei und es entstehen immer mehr Produkte. Nach dem Beissring (den ich speziell für Nr. 2 entworfen habe) sind noch Stillketten, Armbänder, Schnullerketten, tolle Swaddles und Kinderzimmer-Deko entstanden. TaSu ist noch ein kleines Label, aber ich vertraue da voll meiner Intuition und schaue optimistisch in die Zukunft.
Neben der Qualität ist mir auch die Funktionalität und das verwendete Material sehr wichtig. Das schönste für mich sind zufriedene Kunden. Ich freue mich über jedes Feedback.

Ich wollte von Tatiana noch wissen, ob sie TaSu vollberuflich ausübt (neben dem Mamisein) und was sie vor ihren Kindern beruflich gemacht hat:

Ursprünglich komme ich aus der Slowakei, wo ich auch studiert habe – an der Ökonomischen Akademie – so ähnlich wie BWL. Leider werden viele ausländische Diplome in der Schweiz nicht richtig anerkannt, also musste ich mir andere Jobs suchen. Ich habe am Bielersee Schiffe geputzt, in einer Kleiderboutique und in Restaurants gearbeitet. Das hat mir sehr geholfen, da ich ständig Kontakt mit Leuten hatte, um so die Sprache besser lernen zu können. Ich war eine Vollzeit Mami als ich 2014 meinen ersten Onlineshop gestartet habe. TaSu wurde 2016 geboren und ich betreibe es vollberuflich (neben dem ganz normalen Familienwahnsinn).
Hier gehts zu TaSu:
Onlineshop
Facebook
Instagram

Bis am 12. November 2017 bekommt Ihr mit dem Rabatt-Code ‚TaSu-20‘ auf jede Bestellung 20% Rabatt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wohin mit all den Kinderzeichnungen??!!

„Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“  Pablo Picasso

Kinder malen und basteln für ihr Leben gern. So entsteht im Laufe der Zeit eine ganz ordentliche Kunstsammlung. Zu viel, um jedes einzelne Werk aufhängen zu können, geschweige denn zu behalten. Und wegschmeissen..? Das bring ich nicht über mein Mutterherz! Alles in Schachteln packen und in den Estrich damit? Irgendwann wird auch dort der Platz knapp.

Ich möchte Euch heute drei originelle Möglichkeiten vorstellen, die kleinen Meisterwerke (fast) unsterblich zu machen.

Lettera et Cetera Beschriftungen bringt Kinderzeichnungen ganz gross raus

Inspiriert durch ihre eigenen Kinder, setzt Laila Luisi in ihrem Atelier im Emmental naive kindliche Zeichnungen grafisch effektvoll um und bringt sie ganz gross raus. Dabei versucht sie möglichst nahe am Original zu bleiben.

Für ein unverbindliches Angebot, mailt Eure Lieblingszeichnung an info@letteraetc.ch. Die Preise variieren je nach Auftrag.

 

 

Emma’s Book

Dass sich die Kinderzeichnungen bald mal bis unter die Decke stapeln, musste auch Christian Cacha aus Wien feststellen. Seine Lösung: Emma’s Book. Dabei stellte er drei Ansprüche an sein Produkt:

  • Ein tolles, qualitativ hochwertiges Endprodukt das Freude bereitet
  • Eine sehr simple Abwicklung für die Eltern im ausgefüllten Familienalltag
  • Attraktive und bezahlbare Preise für einzigartige Erinnerungsstücke

Der Kunde braucht also mindestens 22, maximal 100 Zeichnungen auszuwählen, in einer Mappe nach Wien zu senden und rund zwei Wochen später hat er das wunderschöne Büchlein, mitsamt allen Originalen im Briefkasten.

Nebst den tollen Büchern, gibts bei Emma’s Book auch Gruss- und Klappkarten, Wandbilder und vielleicht auch bald Handyhüllen!

 

So einzigartig, wie jedes Kind: eiswiekeis

Jedes Kind braucht ein Stofftier – am besten ein selbstgezeichnetes! eiswiekeis näht eben diese nach Vorlage, die man entweder per Post einschickt, oder hochlädt. Nach 6 bis 8 Wochen kommt das fertige Tierchen zu einem nach Hause.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Süsse Häkeltierchen: Topito de Luna

Topito de Luna

In unseren MAMALICIOUS Gruppen auf facebook wimmelts nur so von talentierten Mamis. Eine davon möchte ich Euch heute vorstellen: Sandra Bustabad und ihr Label Topito de Luna. Unter diesem Label macht sie in erster Linie wahnsinnig süsse Häkeltierchen, Beissringe, Mobiles, Kinderwagen- und Schnullerketten, aber auch Kleidungsstücke und allerhand kreatives fürs Zuhause.

 

Ich wollte natürlich von Sandra wissen, wie sie zum Amigurumi gekommen ist und wie sich das vom herkömmlichen Häkeln und Crochet unterscheidet.

Schon als Kind habe ich gerne gehäkelt und meistens aus dem Kopf irgendwas gemacht. Aber auch später noch als Erwachsene habe ich gerne gehäkelt und gestrickt, z.B. Mützen und Schals für die ganze Familie. Mit Anleitungen arbeiten war aber nie so mein Ding. Da habe ich mich vor den Vorbereitungen und der Zeit gescheut – bis ich vor ca. zweieinhalb Jahren die Amigurumi entdeckt habe. Es ist zwar nichts anderes als häkeln, aber in Form von niedlichen Kreaturen. Man nehme einen japanischen Namen und mache einen neuen Trend. Amigurumi heisst so viel wie „gestrickte Figur“, oder übertragen auch „gehäkelte Figur“. Meistens haben diese Wesen einen zu grossen Kopf und grosse Augen, ganz nach den japanischen Manga. Die Entdeckung hat meine Sicht des Häkelns verändert. Ich finde es faszinierend, was man aus Garn oder Wolle und einer Häkelnadel alles zaubern kann einzig mit Hilfe von Kulleraugen, rosa Bäckchen oder sonstigen Extras. Die Möglichkeiten sind endlos und täglich kreieren tausende von „Amigurumi Artists“ neue Anleitungen. Die Basis ist immer die gleiche: Man häkelt in Spiralen. Das Spezielle kommt mit der Übung: Man formt Figuren und gibt Ihnen einen Ausdruck. Es gibt wahrscheinlich nicht zwei gleiche Figuren. Das Interessante an diesen Amigurumi ist, dass man jeder Figur einen eigenen Charakter geben kann. Je nach Position der Augen, des Mundes, der Nase, der Bäckchen oder auch mit dem Gegenteil: dem Weglassen dieser Merkmale. So können zwei Personen, die treu einer Anleitung ein Amigurumi herstellen, ein komplett anderes Wesen hervorbringen. Crochet ist das Englische oder Französische Wort für häkeln. Daher sind die hashtag amigurumi oder crochet auf Instagram sehr oft zusammen vorzufinden.

Wie kann man Deine Kreationen erwerben und was kostet so ein Tierchen?

Ich verkaufe meine Amigurumi über meine Facebook-Seite und meinen Instagram-Account. Ein Webshop ist eigentlich seit über einem Jahr in Planung, nur komme ich nie dazu, auf Vorrat zu häkeln um meine Sachen über diesen Kanal verkaufen zu können.Ein Häkeltierchen kostet ab CHF 15. Den Preis nach oben lasse ich offen, da ich praktisch nur auf Anfrage häkle und es darauf ankommt, was sich der Kunde oder die Kundin wünscht.

Nur so aus reiner Neugierde: Was heisst Topito de Luna überhaupt und wie bist Du auf diesen Namen gekommen?

Topito de Luna ist aus einem Wortspiel entstanden. Ich nenne meinen Mann „Topito“, was auf Spanisch kleiner Maulwurf heisst. Meine Tochter heisst zum zweiten Namen Luna. So ergab es Topito de Luna: Der kleine Maulwurf auf dem Mond. Es ist ein Teil von mir und meinen Liebsten – vor allem weil meine Häkelsachen auch wirklich überall hin mitkommen!

 

Wer möchte Amigurumi lernen? Sandra wird am 2. und 16. September 2017 im Süssigkleid in Zürich einen Amigurumi-Kurs für Anfängerinnen abhalten. Wir dürfen einen Platz im Kurs vom 2. September verlosen. Folgt den Facebookseiten und Instagram-Accounts von mamalicious.ch, Topito de Luna & Süssigkleid und markiert eine Freundin im Kommentarfeld auf Facebook. Wir geben Euch Zeit bis am 1. August 2017, um 23:59 Uhr, dies zu tun. Mitmachen dürfen alle in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wohnhaften Personen, die ihren 18. Geburtstag bereits gefeiert haben. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

 

Sandra Bustabad

Sandra Bustabad ist Mutter einer Tochter (die ständig neue Anforderungen an ihre Amigurumi stellt), arbeitet 80% und kann ohne Handarbeit oder Gebastle als Ausgleich nicht leben. Sie nutzt jede Möglichkeit, um mit ihrer Familie zu reisen – im Gepäck immer Wolle und Häkelnadel dabei!

Facebook
Instagram

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken