fbpx

Rosen als Zeichen gegen Gewalt in der Geburtshilfe

von Racha Fajjari

Heute, am 25. November 2020, dem internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen, setzen wieder zahlreichen Betroffene ein Zeichen für eine bessere Geburtshilfe in der Schweiz und gegen Gewalt unter der Geburt.

Am 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen. Im Rahmen der Bewegung Roses Revolution wird in der Schweiz dieser Tag genutzt, um auf Gewalt und Grenzüberschreitungen in der Geburtshilfe aufmerksam zu machen. Betroffene Eltern legen an diesem Tag Rosen vor die Geburtsorte, in denen sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Zudem bietet der Verein Roses Revolution Schweiz mit seiner Facebook-Seite eine Plattform für Betroffene, um sich auszutauschen und das Erlebte zu verarbeiten. Ende November können Frauen, Männer aber auch Fachpersonen, die Gewalt in der Geburtshilfe (mit)erlebt haben, dort ihre Erfahrungen in Form von Geburtsberichten veröffentlichen. «Wir möchten damit allen Betroffenen eine Möglichkeit geben, in ihren eigenen Worten auf die Missstände aufmerksam zu machen», erklärt Vereinspräsidentin Monika Di Benedetto. «Dies kann ein wichtiger Schritt in der individuellen Verarbeitung sein», fügt sie hinzu. Zudem bietet der Verein eine Erstberatung für betroffene Familien, aber auch Fachpersonen an.

Der Tag soll aber auch präventiv wirken, indem er die Aufmerksamkeit auf das Thema lenkt und Eltern wie auch Personal achtsamer werden lässt. In der gegenwärtig andauernden Corona-Pandemie wird das Thema um so dringlicher. Durch die angespannte Lage und die zusätzliche Belastung des Personals, steigt unserer Ansicht nach, das Risiko für Gewaltanwendungen und Grenzüberschreitungen im Kreissaal. Medienberichte von Frauen, die ohne Begleitung gebären mussten, oder von Besucherverboten im Wochenbett häuften sich in den letzten Monaten und stehen beispielhaft für die veränderten Umstände im Spital. Daher ist es dem Verein nicht nur ein Anliegen, Betroffene bei ihrer Verarbeitung zu unterstützen. Vielmehr können die Berichte werdenden Eltern und Fachpersonal dazu dienen, bewusster mit dem Thema und achtsamer miteinander umzugehen.

Podcast zum Thema Gewalt unter der Geburt

Gewalt unter der Geburt war auch ein Thema in unserem Podcast mit Geburtscoach Marlen.

Über Roses Revolution: Die Roses Revolution ist eine weltweite Aktion gegen Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe. Am 25. November, am internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen, legen Betroffene an den Orten, an denen sie Gewalt während der Geburt, in der Schwangerschaft oder im Wochenbett erlebten, einen Brief und eine Rose nieder, um ein Zeichen für würdevolle Geburtsbegleitung zu setzten. Online wird die Aktion auf der Facebook-Seite Roses Revolution Schweiz begleitet.

Ähnliche Artikel

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.